Alfa Romeo präsentiert Mito und Giulietta als QV-Line

Neue Sport-Ausstattung bei Alfa Romeo - Golf GTI auf Italienisch

Um die Wartezeiten auf die versprochenen neuen Alfa Romeo Modelle zu verkürzen, präsentieren die Italiener PS-Starke Versionen der bekannten Modelle Mito und Giulietta. Die besonders sportliche geprägte QV-Line soll neben sportlicher Optik, rassigen Beschleunigungs- und Geschwindigkeitswerten auch einen Preisvorteil bieten. Zudem bestehen ein paar Gemeinsamkeiten zum beliebten Sportwagen 4C.

Alfa Romeo Giulietta Quadrifoglio Verde
Alfa Romeo Giulietta Quadrifoglio Verde, Foto: Alfa Romeo

Ein Kleeblatt zur Wende

Der traditionsreiche Autohersteller aus Italien war zuletzt schwer angeschlagen, doch mit einem milliardenschweren Hilfspaket, will Fiat-Chef Sergio Marchionne die Marke nun wieder zu neuem Ruhm führen. Ein erster Schritt war die Markteinführung des Sportcoupés Alfa Romeo 4C, der sogar Porsche und Audi Konkurrenz macht. Der Lieferengpass ist derart groß, dass deutsche „Alfisti“ bis zu zwei Jahre auf einen neuen 4C warten müssen. Gleichzeitig ließ Marchionne durchblicken, dass weitere ähnliche Modelle folgen sollen.

Um die lange Wartezeit zu überbrücken, erscheinen die Modelle MiTo und Giulietta nun als sportliche Top-Modelle. Während diese z.B. etwa bei Volkswagen mit den Buchstabenkürzeln GTI

Giulietta QV als italienischer Gegenspieler zum Golf GTI

Den Antriebsstrang hat die Giulietta QV vom 4C. Deshalb versteht sie sich auch als günstige Alternative zum 4C, die mehr Platz für Beifahrer und Gepäck bieten soll. Die Preise beginnen bei 32.500 Euro (ein 4C ist nicht unter 50.000 Euro zu bekommen). Doch trotz der ähnlichen Antriebsaggregate, kommt die Giulietta QV nicht an die Werte des Vorbilds ran. Der 1,8 Liter große Bi-Turbo muss schließlich auf 1,3 Tonnen statt 895 Kilo nach vorne bringen. Dennoch reichen die 235 PS für einen Sprint von 0 auf 100 km/h innerhalb von 6,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Alfa Romeo mit 242 km/h an. Der Verbrauch liegt bei 7,0 Liter auf 100 Kilometer.

Alfa Romeo Mito Quadrifoglia Verde
Alfa Romeo Mito Quadrifoglia Verde, Foto: Alfa Romeo

Mithilfe einer Launch-Control, einem Sportfahrwerk und einer Doppelkupplung soll ein sportliches Fahrerlebnis garantiert werden. Zudem soll es keine Wartezeiten wie bei einem 4C geben. Vorsichtsmaßnahmen wurden auch eingebaut: Drückt man etwas fester auf die Bremse, springt automatisch der Warnblinker an. Optisch beeindruckt die Giulietta mit 18-Zoll Leichtmetallfelgen in „Dark Chrome“ sowie abgedunkelte Scheiben am Heck.

Kleinwagen mit Kleeblatt ab 23.500 Euro

Ähnlich sportlich aber deutlich günstiger kommt der Mito QV daher. Der 1,4 Liter Turbobenziner mit 170 PS und einem Drehmoment von 250 Newtonmetern schafft einen Sprintwert von 7,3 Sekunden und eine Spitzengeschwindigkeit von 219 km/h. Hier wurde ebenfalls eine Doppelkupplung verbaut. Gegen Aufpreis gibt es auch sportliche Schalensitze, die wie beim großen Vorbild C4 aus echtem Carbon gefertigt sind. Zudem verfügt der Mito QV über 17-Zoll Leichtmetallfelgen in „Dark Chrome“, sowie spezielle Scheinwerfer und Außenspiegelkappen. Damit passt er sich optisch stark der Giulietta QV an. Beide Modelle können ab sofort bei Alfa Romeo bestellt werden.

Autor: gl

Kfz.de auf Facebook Folge Kfz.de bei Twitter Kfz.de bei Google+ Kfz.de RSS-Feed

Über Kfz.de

Kfz.de ist das Portal rund ums Auto. Neben aktuellen Meldungen aus der Welt der Automobile, wertvollen Ratgeber-Tipps, umfangreichem Bildmaterial, Videos und Spielen, findet der ambitionierte Auto-Liebhaber hier nützliche Informationen über Kfz-Zubehör, aktuelle Automarken und Modelle und zum Thema Auto kaufen und verkaufen.

Beliebte Automarken

VW Audi BMW
Mercedes-Benz Opel Skoda

News

Hinweise