DS4 und DS4 Crossback

DS4 Facelift - Vorstoß ins kompakte Premiumsegment

Der Automobilkonzern PSA, zu dem die Marken Peugeot und Citroën gehören, hat mit DS Automobil kürzlich eine neue Automobilmarke geschaffen. Unter dem neuen Label wollen die Franzosen eine Premiummarke etablieren, die an die legendären DS-Modelle aus den 1950er Jahren anknüpfen und vor allem die deutschen Premiummarken unter Druck setzen soll. Bislang umfasst die Modellpalette drei Modelle: den Kleinwagen DS3, das Mittelklasse-Modell DS5 und dazwischen den DS4, der in der Kompaktklasse angesiedelt ist. Im Zuge der aktuellen Modelloffensive erhielt der DS4 ein umfangreiches Facelift und bekommt mit dem DS4 Crossback nun noch einen SUV ähnlichen Bruder an die Seite gestellt.

DS4 Crossback
Der DS4 Crossback geht schon fast als kleiner SUV durch, Foto: DS Automobiles

Premium-Limousine und Mini-SUV

DS4 und der DS4 Crossback basieren unverkennbar auf dem Citroën C4. Das Modell ist 4,28 Meter lang und verfügt über einen Radstand von 2,61 Meter. Die Front wird von einem markanten Kühlergrill dominiert, auf dem das DS-Markensymbol prangt und der von modernen Xenonlicht-Scheinwerfern mit LED-Tagfahrlicht eingefasst ist. Während der DS4 sich als Premium-Limousine versteht, richtet sich der 30 Millimeter höher gelegte Crossback mit Radhausverbreiterungen, schwarzen Felgen und Dachreling an die etwas abenteuerlustigere Kundschaft. Durch die Karosserieumbauten kommen dezente SUV-Gefühle auf, seine Geländetauglichkeit muss der Fronttriebler aber erst nachweisen.

Viel hui aber auch etwas pfui

Der Innenraum soll laut Citroën gehobenen Ansprüchen genügen und verfügt über verschiedene Personalisierungsmöglichkeiten. Dennoch ist die Materialauswahl noch verbesserungswürdig sofern man nicht gerade die Volllederausstattung wählt. Der 7 Zoll große Tochscreen auf der Mittelkonsole reagiert etwas behäbig, was die Bedienung insgesamt erschwert. Der Tacho ist zentral platziert, was dem Cockpit eine individuelle Note verleiht, je nach Lichteinfall ist das Instrument aber schlecht einsehbar. Auch die Sicht nach hinten ist nicht optimal und wird durch die klein geratene Heckscheibe deutlich eingeschränkt. Sicherlich ein Grund warum nun eine Rückfahrkamera zur Auswahl steht.

DS4
Der DS4 ist eine kompakte Premium-Limousine, Foto: DS Automobiles

Der Kofferraum fasst klassenübliche 385 Liter, allerdings wird das Beladen durch eine unnötig hohe Ladekante erschwert. Dafür verfügen die Sitze nun über eine Massagefunktion, was die Premiumambitionen des Modells unterstreicht. Auch in Sachen Infotainment und Konnektivität kann der DS4 punkten. Es stehen zahlreiche Apps zur Verfügung und zusätzlich können Smartphones verschiedener Hersteller mit dem Fahrzeug vernetzt werden. Zudem stehen in Sachen Lackierung zahlreiche Optionen zur Verfügung: man kann vier Farben für das Dach und neun für die sonstige Lackierung kombinieren. Ein Feature das man sonst eher aus dem Kleinwagensegment kennt.

Drei Benziner und drei Diesel

Die Motorenpalette verfügt zum Marktstart über drei Benziner mit 130, 165 oder 210 PS. Die drei verfügbaren Diesel-Aggregate leisten wahlweise 120, 150 oder 180 Pferdestärken. Der Reihenvierzylinder-Turbo-Diesel "Blue HDi" mit 180 PS und Sechsgang-Schaltgetriebe beschleunigt in 9,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h. Der Durchschnittsverbrauch liegt laut Hersteller bei rund 5,3 Liter auf 100 km was einer CO2-Emission von 138 g/km entspricht.

Preislich schon Premium

Seit seiner Markteinführung des DS4 wurden bereits über 115.000 Einheiten verkauft. Vor allem in China sind die DS-Modelle gefragt, weswegen dort kürzlich eine eigene Fertigung errichtet wurde, in der jährlich 270.000 Fahrzeuge vom Band laufen können. In Deutschland spielt die Marke noch eine untergeordnete Rolle, was sich jedoch nach den Vorstellungen der PSA-Führung sehr bald ändern soll. In Paris sieht man den DS4 am liebsten schon auf Augenhöhe mit Mercedes A-Klasse, BMW 1er und Audi A3. Daher verwundert auch die Preisstrategie nur bedingt. Der Basisbenziner kostet ab 23.990 Euro und für den kleinsten Diesel werden 25.990 Euro fällig. Den DS4 Crossback gibt es ab 25.490 Euro. Wer jedoch Wert auf schicke Extras wie handgenähte Lederausstattung, 19-Räder, Rückfahrkamera, Hi-Fi-Paket und schlüssellosen Zugang legt, landet schnell bei einem Preis jenseits der 39.000 Euro. Zumindest in Sachen Preis ist der DS4 also schon im Premiumsegment angekommen.

Autor: gl

Kfz.de auf Facebook Folge Kfz.de bei Twitter Kfz.de bei Google+ Kfz.de RSS-Feed

Über Kfz.de

Kfz.de ist das Portal rund ums Auto. Neben aktuellen Meldungen aus der Welt der Automobile, wertvollen Ratgeber-Tipps, umfangreichem Bildmaterial, Videos und Spielen, findet der ambitionierte Auto-Liebhaber hier nützliche Informationen über Kfz-Zubehör, aktuelle Automarken und Modelle und zum Thema Auto kaufen und verkaufen.

Beliebte Automarken

VW Audi BMW
Mercedes-Benz Opel Skoda

News

Hinweise